Sprungmarken
Suche
Suche

Beglaubigung von Dokumenten oder Unterschriften 

  • Überblick

    Beschreibung

    Mit einer Beglaubigung wird die Übereinstimmung von Abschriften, Ablichtungen, Vervielfältigungen, Negativen, Ausdrucken elektronischer Dokumente oder elektronischen Dokumenten mit dem Original bestätigt.

    Unterschriften und Handzeichen auf Schriftstücken werden von Behörden beglaubigt, wenn das unterzeichnete Schriftstück zur Vorlage bei einer Behörde oder bei einer sonstigen Stelle, der auf Grund einer Rechtsvorschrift das unterzeichnete Schriftstück vorzulegen ist, benötigt wird.

    Wird eine Beglaubigung zur Verwendung im Ausland benötigt, reicht eine einfache Beglaubigung nicht aus. Siehe für diesen Fall unter Legalisation und Apostille.

    • Beglaubigung von Kopien von Original-Dokumenten
    • Beglaubigung von Unterschriften
    • Schätzung von Immobilien
    • Erstellung von Sterbefallanzeigen
    • Nachlasssicherungen

     Zur Beglaubigung sind die Originale und die Kopien mitzubringen.

  • Details

    Unterlagen

    Das Dokument, das beglaubigt werden soll, und das Original. Bei der Beglaubigung von Unterschriften oder Handzeichen sind ein Nachweis der Identität (z. B. Personalausweis oder Reisepass) und das Schriftstück mitzubringen, auf dem die zu leistende Unterschrift oder das Handzeichen beglaubigt werden soll.

    Für die Beglaubigung von Kopien wird das Original-Dokument benötigt
    Für die Beglaubigung von Unterschriften sind das persönliche Erscheinen des Unterzeichners und ein gültiges Ausweispapier erforderlich.

    Beglaubigungen für Renten- und Versicherungszwecke werden vom Versicherungsamt gebührenfrei erstellt.

    Gebühren

    Beglaubigung von Dokumenten mit bis zu 3 zusammenhängende Seiten 3,00 €,
    jede weitere Seite 0,50 €
    Beglaubigung von Unterschriften: Je Unterschrift 6,00 €

    Zahlungsart

    Zahlung in bar

    Rechtsgrundlagen

    • § 33 Hessisches Verwaltungsverfahrensgesetz - Beglaubigung von Dokumenten
    • § 34 Hessisches Verwaltungsverfahrensgesetz - Beglaubigung von Unterschriften und Handzeichen

    Gemäß §§ 13 ff Hessisches Ortsgerichtsgesetz sind die Ortsgerichte zuständig für die öffentliche Beglaubigung von Unterschriften und Abschriften öffentlicher oder privater Urkunden, die Erstellung von Sterbefallanzeigen, Nachlasssicherungen sowie die Schätzung von Immobilen.

    Hinweise

    Eine amtliche Beglaubigung reicht nicht aus,

    • wenn eine öffentliche Beurkundung oder eine öffentliche Beglaubigung (durch Notare, Gerichte oder bestimmte Behörden, z. B. dem Jugendamt) erforderlich ist, oder
    • wenn die ausschließliche Zuständigkeit einer bestimmten Behörde gegeben ist (z. B. Personenstandsurkunden nur vom Standesamt, Auszüge aus dem Liegenschaftskataster nur von den Kataster- und Vermessungsbehörden).
    Die Beglaubigung von Dokumenten in fremder Sprache kann nur vorgenommen werden, wenn eine Übersetzung von einem in Deutschland ansässigen vereidigten Dolmetscher vorliegt. Die Beglaubigung von Personenstandurkunden (Geburt-, Heirats-, Scheidungs-, Sterbeurkunde) dürfen nur vom Standesamt vorgenommen werden.

    Bearbeitungsdauer

    Sofort
  • Kontakt

    Zuständige Mitarbeiter/innen

    Liste der zuständigen Mitarbeiter
    Name Telefon E‑Mail
     Herr Carlo Wölfel +49 (0) 69 80 65 27 10  ortsgerichtoffenbachde