Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Eltern, Schule und Kitas

Die Corona-Pandemie wirbelt auch das Leben von Eltern durcheinander. Auf dieser Seite finden Eltern und Sorgeberechtigte mit Kindern unter anderem Fragen und Antworten zum Schul- und Kitabesuch, was bei einer möglichen Corona-Infektion zu tun ist, wie das Gesundheitsamt handelt. Dazu Informationen wie das Thema Corona kindgerecht aufbereitet werden kann und wo es Unterstützung gibt.

Regeln an Schulen und Kitas

An Schulen besteht Präsenzunterricht für alle Klassen.

Vor Ende der Sommerferien werden allen Schülerinnen und Schülern voraussichtlich von den Schulen fünf Antigen-Selbsttests zur Mitnahme nach Hause angeboten, um sich in den letzten Tagen der Sommerferien und am Morgen des ersten Schultags nach den Ferien freiwillig zuhause testen zu können.

Während der beiden Präventionswochen ab dem 5. September werden allen Schülerinnen und Schülern voraussichtlich pro Woche drei Antigen-Selbsttests für eine freiwillige Testung zu Hause angeboten.

Im Fall einer Infektion wird empfohlen, in der betroffenen Klasse oder Lerngruppe für den Rest der Woche freiwillig medizinische Masken zu tragen. Bis auf Weiteres sollten nach wie vor die grundlegenden Hygieneregeln wie regelmäßiges Lüften, regelmäßiges Händewaschen und die Husten- sowie Niesetikette eingehalten werden.

Die Kindertageseinrichtungen sind geöffnet.

Isolation/Betretungsverbot

  • Grundsätzlich gilt: Im Falle einer PCR-bestätigten Infektion muss die Person 5 Tage in Isolation ab Abstrichdatum. Eine Anordnung durch das Gesundheitsamt ist nicht notwendig. Nach einem positiven Antigen-Schnelltest oder Antigen-Tests zur Eigenanwendung durch Laien muss man sich absondern (Isolation) und dann sofort einen PCR-Test machen lassen.
  • Grundsätzlich gilt: Haushaltsangehörige und enge Kontaktpersonen von Infizierten müssen nicht mehr in Quarantäne. Haushaltsangehörigen und engen Kontaktpersonen von Infizierten wird empfohlen, mindestens fünf Tage ihre Kontakte zu reduzieren und sich täglich zu testen. Schülerinnen, Schüler und Studierende an Schulen, die mit einer infizierten Person in einem Haushalt leben oder sonstige enge Kontaktperson einer infizierten Person sind, müssen daher zur Schule gehen

Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche ab fünf Jahren

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die COVID-19-Schutzimpfung für alle Kinder im Alter ab 5 Jahren.
Bezüglich der Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendlichen stellen sich wichtige Fragen: Warum sollte ich mein Kind impfen lassen? Wie wirksam ist die Impfung? Wie sicher ist sie für Kinder? Welche Impfreaktionen können dabei auftreten? Auf diese Fragen und Sorgen geht ein Ratgeber für Eltern und Sorgeberechtigte vom Bundesministerium für Gesundheit ein.
Zum Download: 

FAQ zu Corona, Kinderkrankengeld, Krankheits-Symptomen, Quarantäne

Corona und Schule: Informationen vom Hessischen Kultusministerium

Corona Kinder und Jugendliche

  • Land Hessen

    Land Hessen: Corona Kinder und Jugend

    Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration informiert über aktuelle Regelungen zur Kinderbetreuung und beantwortet allgemeine Fragen z.B. zu Testungen, Kinderkrankengeld und Hygiene.

Kinderleicht erklärt: Coronatest-Anleitung

Kinderleicht erklärt – so einfach funktionieren die Selbsttests für Schülerinnen und Schüler. „Dr. Kasperl“ von der Augsburger Puppenkiste zeigt Erwin, dem Erdmännchen, worauf bei der Durchführung besonders zu achten ist. Weitere Informationen, Anleitungen und FAQs auf https://www.km.bayern.de/selbsttests (Öffnet in einem neuen Tab)

Gebrauch von Mund-Nasen-Schutz bei Kindern

Mehrsprachige Informationen

Informationen, Rat und Hilfe

Wie können Eltern ihren Kindern erklären, warum sie sich jetzt besonders schützen müssen oder wie das Virus übertragen wird. Wo gibt es Hilfe bei familiären Belastungssituationen?

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise