Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Humboldtschule erhält Klima- und Umweltschutzpreis 2020 der Stadt Offenbach

01.04.2022 – Anfang April verleiht die Stadt Offenbach ihren Klima- und Umweltschutzpreis an die Humboldtschule. Bürgermeisterin und Klimadezernentin Sabine Groß: „Nachdem die Verleihung des Klima- und Umweltschutzpreises Corona-bedingt zwei Jahre ausgesetzt werden musste, freut es uns umso mehr jetzt die Humboldtschule nun für Ihre vorbildliche Arbeit auszeichnen zu können. Die Humboldtschule wird am 6. April 2022 für das langjährige Projekt „Wildblumenwiese und Bienenhotel“ mit dem Klima- und Umweltschutzpreis 2020 der Stadt Offenbach ausgezeichnet.“

Im Ruhe- und Rückzugsbereich des Schulhofs wurde ein 15 Quadratmeter großes Rasenstück in eine naturnahe Wildblumenwiese umgewandelt. Hierzu wurde die vorhandene Grasnarbe entfernt, der Boden versandet und Saatgut ausgebracht, dessen Blühpflanzen vielen Insekten, besonders den Wildbienen, als Nahrungsquelle dienen. Der Bereich wurde mit großen Sandsteinen eingefasst, sodass allen Schülerinnen und Schülern deutlich ist, dass dieser Bereich den Insekten vorbehalten bleibt und nicht betreten werden soll. Dabei wurde der Standort der Wildblumenwiese jedoch so gewählt, dass ein Beobachten der Insekten jederzeit von mehreren Seiten aus möglich ist.

Um das Nahrungsangebot der Wildblumenwiese zu erhöhen, wurde auch die Bepflanzung der Randsteine ergänzt, zum Beispiel durch Traubenhyazinthen und Wildkrokusse, die im Frühjahr blühen, sowie durch mehrjährige, bienenfreundliche Stauden, wie roter Sonnenhut, Mädchenauge, Bartnelke, Fetthenne, Aster und Garten-Ringelblume, die über den Sommer bis in den Herbst hinein Pollen und Nektar bieten. Im Spätsommer ist das Sammeln, Trocknen und Aufbewahren des Sommerblumen-Saatguts eine wichtige Aufgabe der Garten-AG-Kinder.

Da aufgrund der fortschreitenden Flächenversiegelung, Bebauung und 'aufgeräumter' Gärten immer weniger Niststellen für Wildbienen zur Verfügung stehen, wurde die Blühwiese durch ein Wildbienenhotel ergänzt, welches mit zunehmender Erfahrung optimiert und ausgebaut wird: Bienensteine aus Ton, Totholz- und Lesesteinhaufen, sandiger Boden, gebohrte Obstholzklötze sowie das Anbringen von Brombeerstängeln sollen den vielfältigen Nistbedürfnissen der Wildbienen gerecht werden und so einen Beitrag zur Erhaltung wechselseitiger Lebensgrundlagen schaffen. „Derzeit arbeiten die Garten-AG- Teilnehmerinnen und Teilnehmer fleißig an den Bienensteinen aus Ton und an den Bohrungen der Obstholzklötze,“ freut sich Hafize Sucu, Schulleiterin der Humboldtschule.

„Ziel des Klima- und Umweltschutzpreises ist es, bestehende sowie geplante und oft ehrenamtlich getragene Projekte in den Bereichen Klima- und Umweltschutz zu honorieren und auch finanziell zu unterstützen. Durch die Auszeichnung erhalten vorbildliche Projekte Anerkennung und Aufmerksamkeit und regen zur Nachahmung an“, sagt Heike Hollerbach, Leiterin des Amtes für Umwelt, Energie und Klimaschutz.

„Preisverdächtig“ sind Aktivitäten in den Bereichen:

  • Naturschutz und Landschaftspflege
  • Förderung der Biodiversität
  • Klimaschutz und Energieeinsparung
  • Mobilitätsmanagement an Schulen und Kitas
  • Verbesserung des Umweltbewusstseins der Unternehmen
  • Abfallvermeidung oder -verwertung
  • Wassereinsparung
  • Wasserreinhaltung
  • Maßnahmen zur Förderung der Zusammenarbeit von Umweltverbänden und anderen gesellschaftlichen Gruppen sowie Unternehmen
  • Entsiegelung von Flächen

Entsprechend eines Stadtverordnetenbeschlusses wurde der Klima- und Umweltschutzpreis, der bereits 2010 ins Leben gerufen wurde, dieses Jahr erstmals zweiteilig ausgeschrieben. Die beiden Themenschwerpunkte sind Klimaschutz und Klimaanpassung beziehungsweise Umweltschutz, Natur, Wasser, Boden. Die Preisträger werden von der Umweltkommission ausgewählt, dabei werden der Beitrag zur Klimaanpassung, dem Umweltschutz, das ehrenamtliche Engagement, die öffentliche Förderung, die angesprochene Zielgruppe sowie der Realisierungsgrad berücksichtigt.

Auch für das Jahr 2022 können wieder Bewerbungen abgegeben werden. Die Bewerbungsfrist für den Klima- und Umweltschutzpreis 2021 endete am 31. März 2022, von 1. April bis 31. Dezember können Bewerbung für den Preis 2022 abgegeben werden.

Die Bewerbungen müssen elektronisch erfolgen unter umweltamtoffenbachde oder per Post an Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Kaiserstraße 39, 63065 Offenbach. Fragen werden unter der Rufnummer 069 8065-2557 beantwortet.

Die Bewerbung muss die folgenden Informationen enthalten:

  • vollständige Kontaktdaten (Vor-/Nachname, Straße/Hausnummer, Telefonnummer)
  • Ansprechpartnerinnen/ Ansprechpartner
  • Kurzbeschreibung des Projektes (maximal zwei DINA4-Seiten)
  • maximal zwei Fotos

Umfrage Unternehmen

Wie steht es um Informationen, Förderung und Beratung der Unternehmen bei Klimaschutz und Klimaanpassung? Sagen Sie uns Ihre Meinung!