Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Kröten, Frösche und weitere Amphibien

Jedes Jahr wenn der Frost vorüber ist machen sich zahlreiche Amphibien auf den Weg zu ihren Laichgewässern. Dann sollte an Straßen und Wegen besonders Rücksicht auf die Tiere genommen werden.

Eine Erdkröte

Die größte Gefahr für Kröte, Frosch und Molch sind die Straßen, die sie dabei überqueren müssen. Autofahrer sollten dann besonders vorsichtig sein und Rücksicht im Sinne des Artenschutzes nehmen. Das Parken an den Wegerändern unter Bäumen oder auf den Feldern ist ohnehin nicht gestattet, denn hier werden oft Schäden durch die nassen Böden und die einsinkenden Autoräder hinterlassen. In Rumpenheim und Bieber, auf der Rosenhöhe sowie am Buchrainweiher werden von der Stadt Offenbach regelmäßig Amphibienzäune und Tunnel installiert, um den Tieren den Weg zu erleichtern.

Kröten gehören zu den ortsgebundenen Amphibien. Die Weibchen suchen also zum Laichen den Ort auf, an dem sie selbst das Licht der Welt erblickt haben. Dies funktioniert ganz automatisch. Sobald der Frost vorüber ist, verlassen sie den Wald, in dem sie den Winter in Erdlöchern oder Höhlen überdauern und machen sich auf den Weg. In Offenbach gibt es außer der häufig vorkommenden Erdkröte zum Beispiel noch den Grasfrosch und den Berg- und den Teichmolch. Auch der seltene Springfrosch wurde vereinzelt gesichtet.


Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz

Stadt Offenbach am Main - Kaiserpalais
Kaiserstraße 39
63065 Offenbach

Hinweise zur Erreichbarkeit

S-Bahn-Linien 1, 2, 8, 9 (Haltestelle Offenbach Marktplatz) Buslinien 103, 104, 108, 551, 41 (Haltestelle Rathaus)

Weitere Hinweise

Parkhaus KOMM, Parkhaus IHK Offenbach, Parkgarage Rathaus, Öffentliche Parkplätze am Mainufer

Öffnungszeiten

Montag - Freitag:
09:00 - 12:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise