Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Musica Sacra I: Hochamt mit Te Deum von Johann Anton André

Veranstaltungsinformationen

Festliches Hochamt mit dem Te Deum von Johann Anton André.

Als Johann Anton André 1814 sein „Te Deum“ [KL1] schrieb, hatte der größte Teil Europas allen Grund zum Feiern – die Zeit der napoleonischen Kriege schien endlich vorbei zu sein und war es nach dem untauglichen Versuch von Waterloo im Folgejahr dann auch. 

Ein solches Te Deum sang man zwar in Kirchen – das Genre war aber längst vielfach eher eine politische Aussage. Joseph Haydn schrieb sein „Te Deum“ ausdrücklich für die Kaiserin Marie Therese, Hector Berlioz seines für Napoleon III. Mit dem berühmten „Dettinger Te Deum“ feierte Georg Friedrich Händel einen Sieg im österreichischen Erbfolgekrieg – der übrigens nur 20 Kilometer Luftlinie von Offenbach entfernt erstritten wurde; Johann Antons Vater war da schon geboren.

Auf der Titelseite der Partitur seines „Te Deum“ weist sich Anton 1814 noch als getreuer Untertan der regierenden Fürsten Isenburg aus. Im Jahr darauf kostete die Nähe zu Napoleon I. den Fürsten Isenburg seine Herrschaft inklusive Offenbach. 

Ereignisreiche Zeiten – und sehr wohl auch ereignisreiche Musik, die Johann Anton André als kraftvolle und glänzende Komposition zu Papier gebracht hat. Mit Sicherheit bringt dieser Vormittag ein äußerst festliches Hochamt mit Andréscher Musik, an dem Musikfreundinnen und -freunde von Herzen gern Anteil haben dürfen.

Programm und Besetzung

Johann Anton André (1775-1842)
Te deum laudamus, op.18  

OFFENBACHER ORATORIENCHOR | SÄNGERVEREIN 1826 E.V.
Olaf Joksch-Weinandy, Orgel
Dirigentin: Judith Bergmann

26. Mai 2024, 11:30 Uhr: Kirche St. Paul

Der Eintritt zum Hochamt ist frei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Bildnachweis: Offenbacher Oratorienchor bei der Probe, Foto privat

Eintrittspreis

kostenlos

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise