Sprungmarken
Suche
Suche

Eheschließung 

  • Überblick

    Beschreibung

    Bevor Sie heiraten können, müssen Sie die Eheschließung anmelden, früher wurde dies auch "Aufgebot bestellen" genannt.

    Der Ort, an dem die Eheschließung angemeldet wird, muss nicht gleichzeitig der Ort sein, an dem die Ehe geschlossen werden soll. Die Ehe kann grundsätzlich in jedem Standesamt in Deutschland geschlossen werden.

    Bei der Eheschließung müssen keine Trauzeugen anwesend sein. Wenn Sie dies jedoch wünschen, können Sie eine oder 2 Personen zu Trauzeugen bestimmen.

    Ob Sie in der Ehe einen gemeinsamen oder getrennte Familiennamen führen wollen, kann bei der Eheschließung oder auch zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt werden.

    Kontaktdaten

    Kontaktdaten
    Internet  http://offenbach.de
    Raum Bernardbau
  • Details

    Unterlagen

    Bei deutschen Staatsangehörigen, die ihre erste Ehe eingehen:

    • gültiger Personalausweis oder Reisepass
    • Aufenthaltsbescheinigung der Meldebehörde (nicht älter als 4 Wochen)
    • wenn die Geburt im Inland beurkundet wurde:
      • beglaubigter Auszug aus dem (elektronischen) Geburtenregister oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch (in Papierform; vom Standesamt des Geburtsortes)
    • wenn die Geburt im Ausland beurkundet wurde:
    • aktuelle Geburtsurkunde

    Zusätzlich bei Partnern, die bereits verheiratet waren oder in einer Eingetragenen Lebenspartnerschaft lebten:

    • Ehe-/Lebenspartnerschaftsurkunde und rechtskräftiges Scheidungsurteil bzw. Nachweis über die Auflösung der Lebenspartnerschaft
    • im Todesfall die Ehe-/Lebenspartnerschaftsurkunde und die Sterbeurkunde des früheren Ehe-/Lebenspartners beziehungsweise

    Erfolgte die Scheidung im Ausland, sollten Sie sich vorab beim Standesamt erkundigen, ob ein Anerkennungsverfahren erforderlich ist. Bitte bringen Sie hierzu mit:

    • alle Eheurkunden
    • alle rechtskräftigen Scheidungsurteile (mit Tatbestand und Entscheidungsgründen)
    • eine vollständige Übersetzung durch einen im Inland vereidigten Urkundenübersetzer

    Zusätzlich bei Partnern, die gemeinsame Kinder haben oder aus Vorehen für Kinder sorgeberechtigt sind:

    • Geburtsurkunden der Kinder

    Bei einem Partner aus dem Ausland:

    • gültiger Personalausweis / Reisepass oder anderer Identifikationsnachweis
    • Nachweis der Staatsangehörigkeit, wenn sich dies nicht aus dem Personalausweis oder Reisepass ergibt
    • Aufenthaltsbescheinigung der Meldebehörde (nicht älter als 4 Wochen)
    • Geburtsurkunde
    • Ehefähigkeitszeugnis (Link Leistungsbeschreibung im Hessen-Finder)
      • Für Partner aus Staaten, in denen keine Ehefähigkeitszeugnisse ausgestellt werden, empfiehlt sich eine Beratung im Standesamt über die Befreiung von der Pflicht, ein Ehefähigkeitszeugnis vorlegen zu müssen. Diese wird vom Präsidenten des Oberlandesgerichts erteilt. Der Standesbeamte oder die Standesbeamtin nimmt den Antrag auf und leitet ihn weiter.

    Fremdsprachige Urkunden:
    Zu fremdsprachigen Urkunden benötigt das Standesamt grundsätzlich lückenlose Übersetzungen in die deutsche Sprache, gefertigt von einem in Deutschland öffentlich bestellten und vereidigten Übersetzer.
    Ausländische Urkunden bedürfen häufig auch einer Beglaubigung durch die zuständige ausländische Behörde.

    Weitere Unterlagen:
    Das Standesamt kann unter Umständen weitere Unterlagen nachfordern, wie etwa die Einbürgerungsurkunde.

    In jedem Fall

    • eine neue Geburtsurkunde oder
    • eine neue beglaubigte Abschrift aus dem Geburtsregister
    • eine Geburtsurkunde bzw. Auszug aus dem Geburtsregister (mehrsprachig), bei Geburt im Ausland
    • eine neue Aufenthaltsbescheinigung der Meldebehörde mit Angabe über den Familienstand (bei Wohnsitz in Offenbach am Main nicht erforderlich)
    • ausländische Staatsangehörige benötigen zusätzlich ein Ehefähigkeitszeugnis bzw. einen aktuellen heimatstaatlichen/konsularischen Familienstandsnachweis
    • aktuelle Geburtsurkunden von gemeinsamen Kindern 
    • Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit, wenn diese nicht bei der Geburt erworben wurde (Einbürgerungsurkunde, Registrierschein, Staatsangehörigkeitsurkunden)
    • Personalausweis oder Reisepass
    • ausländische Urkunden bitte im Original mit deutscher Übersetzung vorlegen; Übersetzungen müssen in Deutschland angefertigt werden
    • ausländische Urkunden bedürfen teilweise der Anbringung einer Apostille oder Legalisation bzw. Richtigkeitsprüfung

    Verlobte die der deutschen Sprache nicht mächtig sind müssen einen Dolmetscher mitbringen.

    Zusätzlich von Verlobten die bereits verheiratet waren oder eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft begründet hatten:

    • eine neue Eheurkunde der Vorehe, mit Auflösungsvermerk
    • eine Internationale Heiratsurkunde bei Eheschließung im Ausland
    • das Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk (ausländische Entscheidungen in Ehesachen bedürfen der Anerkennung im deutschen Rechtsbereich)
    • die Sterbeurkunde des verstorbenen Ehegatten(wenn die Vorehe durch Tod aufgelöst ist)
    • rechtskräftiges Urteil des Familiengerichts über die Aufhebung oder das Nichtbestehen einer gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft


    Die vorgenannten Auskünfte sind nicht verbindlich. Besonders bei Beteiligung ausländischer Staatsangehöriger oder Berücksichtigung ausländischer Rechte sind persönliche Informations- und Beratungsgespräche unbedingt erforderlich.
     

    Gebühren

    Anmeldung der Eheschließung (Prüfen der Voraussetzungen)

    • 42,00 Euro wenn nur deutsches Recht zu berücksichtigen ist
    • 21,00 Euro wenn ausländisches Recht zu berücksichtigen ist, zusätzlich je ausländisches Recht 

    Erneutes Prüfen der Voraussetzungen (nach § 29 Personenstandsverordnung):

    • 21,00 Euro wenn nur deutsches Recht zu berücksichtigen ist
    • 11,00 Euro wenn auch ausländisches Recht zu berücksichtigen ist, zusätzlich je ausländisches Recht 

    Für die Vornahme der Eheschließung in der Regel:

    • 42,00 Euro in den Amtsräumen, während der allgemeinen Öffnungszeiten
    • 63,00 in den Amtsräumen, außerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten
    • 63,00 Euro außerhalb der Amtsräume, während der allgemeinen Öffnungszeiten
    • 94,00 Euro außerhalb der Amtsräume, außerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten

    Hinweise

    Bitte beachten Sie auch das unten verlinkte Informationsblatt bei Heirat - Berücksichtigung beim Lohnsteuerabzug.
     

    Trauungen und Begründungen von Lebenspartnerschaften finden in Offenbach am Main im Büsing-Palais statt.

    Das Büsing-Palais entstand in seiner ursprünglichen Form 1775/76 als dreiflügeliges Stadtpalais der Schnupftabak-Fabrikanten Bernard und d'Orville, vermutlich nach Entwürfen des Architekten Johann Caspar Nicks. Seinen heutigen Namen erhielt der Bau nach dem Erben Adolf von Büsing, der von 1901 bis 1907 das alte Herrenhaus zu einer neobarocken Schlossanlage ausbauen ließ. 1920 gelangte der Baukomplex in den Besitz der Stadt Offenbach, die ihn bis zur Zerstörung 1943 als Rathaus nutzte. 1952 begann der Wiederaufbau mit den Seitenflügeln, die das Klingspor-Museum und die Stadtbücherei aufnahmen. Der Hauptbau ist 1981 bis 1984 mit veränderten Proportionen wieder aufgebaut worden.

    Der Trausaal bietet auch für größere Gesellschaften genügend Platz. Es stehen insgesamt 30 Sitzplätze zur Verfügung. Im Hof des Büsing-Palais ist ausreichende Parkfläche vorhanden.
    Da die Eheschließung und die Begründung der Lebenspartnerschaft  in einer der Bedeutung würdigen Form vorgenommen werden soll, ist die Durchführung in anderen als den hierfür vom Standesamt vorgesehenen Räumlichkeiten oder Örtlichkeiten nicht möglich.

    Der Trausaal ist mit Seidenblumengestecken geschmückt. Zusätzlich gibt es eine Tischdekoration aus frischen Blumen.
    Nach Absprache mit der Standesbeamtin oder dem Standesbeamten können Sie während der Trauung/Begründung fotografieren oder filmen.
    Im benachbarten Klingspor Museum  können Sie im Anschluß an ihre Trauung/Begründung einen Sektempfang der besonderen Art ausrichten.
    Eheschließungen und Begründungen von Lebenspartnerschaften werden in der Regel freitags und an einem Samstag im Monat durchgeführt. Die Termine sind im Traukalender hinterlegt.
    Die Zeremonie kann in Gegenwart von einem oder zwei Zeugen erfolgen, wenn dies gewünscht wird. Ein Minderjähriger soll nicht als Zeuge mitwirken.
    Die Zeremonie dauert ungefähr 20 Minuten.

    Bearbeitungszeit

    Stellt die Standesbeamtin oder der Standesbeamte nach Abschluss der Prüfung fest, dass die Voraussetzungen für eine Eheschließung erfüllt sind, können Sie innerhalb von 6 Monaten heiraten. Danach muss die Eheschließung erneut angemeldet werden.

  • Kontakt

    Zuständige Mitarbeiter/innen

    Liste der zuständigen Mitarbeiter
    Name Telefon E‑Mail
     Herr Herzberg +49 (0) 69 8065-2571  michael.herzbergoffenbachde
     Frau Hartwig +49 (0) 69 8065- Sterbe 2685/Ehe 2471  Yvonne.hartwigoffenbachde