Sprungmarken
Suche
Suche

Heimbetreuung 

  • Überblick

    Beschreibung

    Ein Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung für vollstationäre Pflege besteht, wenn häusliche oder teilstationäre Pflege nicht mehr möglich ist oder wegen der besonderen persönlichen Situation nicht in Betracht kommt.

    Die gesetzliche Pflegeversicherung sieht pauschale Leistungsbeträge für pflegebedingte Aufwendungen in der Betreuung und der stationären Unterbringung vor.

    Kontaktdaten

    Kontaktdaten
    Telefon +49 (0) 69 80 65 35 84
  • Details

    Verfahrensablauf

    Die Feststellung der Pflegebedürftigkeit erfolgt nach Antragstellung bei der zuständigen Pflegekasse durch den von der Pflegekasse beauftragte Gutachter (zumeist durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung/MDK).

    Zuständige Stelle

    Beratung zur Wahl der richtigen Pflegeeinrichtung erhalten Sie beim Sozialamt Ihres Landkreises oder Ihrer Kreisfreien Stadt sowie bei den Pflegestützpunkten.

     Informationen gibt es aber auch bei Ihrer Pflegekasse. Sie ist nach § 7a SGB XI zu einer umfassenden Pflegeberatung innerhalb von 2 Wochen verpflichtet.

    Den Pflegestützpunkt in Ihrer Nähe können Sie über den nachfolgend genannten Link in Erfahrung bringen: www.pflege-in-hessen.de .

    Voraussetzungen

    Voraussetzung für vollstationäre Leistungen ist, dass der Hilfesuchende wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen Verrichtungen des täglichen Lebens für mindestens 6 Monate dauernd der Hilfe bedarf.

    Maßgeblich ist dabei der Hilfebedarf, der sich aus einer Erkrankung oder Behinderung ergibt, nicht jedoch die Erkrankung oder Behinderung selbst.

    Unterlagen

    Bei der Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit durch MDK oder einen anderen unabhängigen Gutachter werden Hinweise zur Krankengeschichte und zum Hilfebedarf benötigt.

    Dies ist im Rahmen der Pflegeberatung nach § 7 a SGB XI mit der zuständigen Pflegekasse abzustimmen.

    Gebühren

    Keine

    Rechtsgrundlagen

    Zuständige Aufsichtsbehörden:

    • Für die landesunmittelbaren Pflegekassen (z. B. AOK Hessen)  ist das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, Dostojewskistr. 4, 65187 Wiesbaden, zuständig.
    • Für die bundesunmittelbaren  Pflegkassen (z. B. DAK, TKK) ist das Bundesversicherungsamt, Friedrich-Ebert-Allee 38, 53113 Bonn, zuständig.
    • Für die privaten Versicherungsunternehmen  ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn, zuständig.
    • Für die beihilferechtlichen Angelegenheiten ist das Hessische Ministerium des Inneren und für Sport, Friedrich-Ebert-Allee 12, 65185 Wiesbaden, zuständig.

    Hinweise

    Beim Hessischen Ministerium für Soziales und Integration kann unter der Telefonnummer: +49 611 - 8173301 die Broschüre „Pflegebedürftig - Was ist zu tun?“ bestellt werden.

    Die Broschüre  kann auch über das Beratungs- und Informationsportal www.pflege-in-hessen.de  in deutscher, englischer, russischer und türkischer Sprache heruntergeladen werden.

    Weitergehende Informationen finden Sie im Beratungs- und Informationsportal: "Pflege in Hessen"

    Bearbeitungszeit

    Die Leistungen werden ab Antragstellung gewährt, frühestens jedoch von dem Zeitpunkt an, an dem die Anspruchsvoraussetzungen vorliegen. Wird der Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung später als einen  Monat nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit gestellt, werden die Leistungen vom Beginn des Monats der Antragstellung gewährt.

    Bearbeitungsdauer

    Wenn innerhalb von 4 Wochen nach der Antragstellung durch den MDK keine Begutachtung erfolgt ist, oder wenn ein unabhängiger Gutachter die Prüfung durchführen soll, ist die Pflegkasse dazu verpflichtet, mindestens 3 Gutachter zur Auswahl zu benennen, damit eine Begutachtung zeitnah erfolgen kann.

     Sollte die Pflegekasse innerhalb von 5 Wochen nach Antragstellung keinen Bescheid über die Leistungen der Pflegeversicherung erteilt haben oder wird – z. B. im Falle eines Krankenhausaufenthalts – eine verkürzte Begutachtungsfrist nicht eingehalten und hat die Pflegekasse diese Verzögerung zu vertreten, muss sie für jede angefangene Woche der Fristüberschreitung 70,00 Euro an den Antragsteller leisten.

     Für private Versicherungsunternehmen, die die private Pflichtversicherung, durchführen, gelten die gleichen Rechtsvorschriften.

  • Kontakt