Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Kampagne Gewalt - Sehen - Helfen

In Kooperation mit Städten wie Frankfurt, Wiesbaden, Kassel, Hanau, Gießen und mit Unterstützung des von der Landesregierung getragenen Netzwerkes gegen Gewalt will die Stadt Offenbach Menschen ermutigen, sich für andere einzusetzen und gemeinsam Verantwortung für ein gewaltfreies Miteinander zu übernehmen. Im Mittelpunkt der Kampagne steht die Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bürger und die Vermittlung von Informationen, wie sich in gewaltträchtigen Situationen richtig helfen lässt.

Szene beim Anti-Gewalt-Training

Gewalt findet täglich statt, manchmal ganz in Ihrer Nähe: Körperverletzungen, Sachbeschädigungen oder Raub. Auch Anmache, Rempeleien, Belästigungen. Gewalt entwickelt sich immer dort, wo keiner hinschaut.

Wer wegschaut, gibt der Gewalt eine Chance! Wer hinschaut, reduziert die Gewaltbereitschaft.

Deshalb hat sich die Kommunale Präventionsarbeit der Stadt Offenbach dieser Initiative gegen das Wegschauen angeschlossen. Wenn auch Sie den Gewalttätern auf die Finger schauen und Menschen in Not Hilfe leisten, tragen Sie mit dazu bei, unsere Stadt lebenswert zu erhalten.


Wie können Sie helfen, ohne sich selbst zu gefährden?

Hierzu einige Beispiele:

  • Blickkontakt mit dem Opfer aufnehmen
  • Dem Opfer zurufen: "Kann ich helfen" oder "Wir sind da und helfen"
  • Andere Menschen in der Umgebung auf die Notlage aufmerksam machen
  • Die Polizei unter der kostenlosen Rufnummer 110 verständigen
  • Nicht provozieren - und sich nicht provozieren lassen.

Weitere wertvolle Tipps gibt die Informationsbroschüre zum Thema am Fuße dieser Seite. Die dort auch aufgeführte Geschäftsstelle Kommunale Prävention und die angegebenen Stellen der Polizei geben Auskunft über aktuelle Veranstaltungen, Aktionen und Schulungsangebote. Die gemeinsame Kampagne ist ein weiterer Mosaikstein zum Ausbau der regionalen Zusammenarbeit im Rhein-Main-Gebiet.

Wer schaut weg? Offenbacher im Interview mit dem Offenen Kanal

Der Bürgerfernsehsender "Offener Kanal Rhein Main" und Stadt Offenbach machen Zivilcourage zum Thema und fragen Bürgerinnen und Bürger zu Zivilcourage.

  • Sicherheit & Ordnung

    Was tun bei einem Angriff?

    Wie verhält man sich, wenn man Zeuge eines gewaltsamen Übergriffs wird? Ratschläge dazu gibt Frank Weber, Leiter der Abteilung Kommunale Prävention: "Distanz einhalten und Öffentlichkeit herstellen."

Kommunale Prävention

Stadt Offenbach am Main - Stadthaus
Berliner Straße 60
63065 Offenbach

Hinweise zur Barrierefreiheit

Tür öffnet auf Knopfdruck, Aufzüge vorhanden

Hinweise zur Erreichbarkeit

S-Bahn-Linien 1, 2, 8, 9 (Haltestelle Offenbach Marktplatz) Buslinien 101, 103, 104, 105, 106, 108, 120 (Haltestelle Marktplatz)

Weitere Hinweise

Tiefgarage Berliner Straße, Tiefgarage Französisches Gässchen

Öffnungszeiten

Montag
08:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag
08:00 bis 12:00 Uhr
Mittwoch
nach Vereinbarung
Donnerstag
10:00 bis 12:00 Uhr
15:00 bis 18:00 Uhr
Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise