Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Bitte nicht füttern

Seit Jahren versammeln sich immer mehr Nilgänse am Mainufer, was zum Unmut vieler Fußgänger und Radfahrer führt. Wo sich die Tiere aufhalten werden nicht nur die Grünflächen abgefressen, es fällt auch Kot an, der auf dem Rad- und Fußweg landet.

Mitte Juli 2019 wurden insgesamt 172 Nilgänse, außerdem 2 Kanadagänse, rund 60 Schwäne und weitere Wasservögel, darunter auch 7 Stockenten, am Offenbacher Mainufer zwischen Carl-Ulrich-Brücke und Mathildenviertel gezählt.

Ein Grund dafür, dass sich die Nilgänse dort so wohl fühlen, ist das Futter, das trotz Verbot ausgestreut wird. Wer Vögel füttert, muss mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 500 € rechnen.

Ein weiterer Grund für die hohe Anzahl an Gänsen ist begründet durch die Mauser: Während der Sommermonate verlieren die Gänse ihr Gefieder. Die Vögel sind flugunfähig, bis die neuen Federn nachgewachsen sind. Sie rasten in der Mauser in großen Gruppen an Orten, an denen sie optimale Bedingungen für ihre Brut und Aufzucht finden. Ab Ende August lösen sich diese großen Gruppen wieder auf, die Gänse verteilen sich und ziehen weiter.

  • 27.05.2020 Sauberes Offenbach

    Neue Schilder weisen auf das Fütterungsverbote hin

    Die von vielen Bürgern gut gemeinten Brotkrumen für Tauben und Wasservögel verstärken das Problem mit den Nilgänsen und locken weitere Tiere an. Schilder weisen jetzt auf das Fütterungsverbot hin.
  • 03.07.2019 Sicherheit & Ordnung

    Stadtpolizei stoppt Fütterung am Main

    Wasservögeln vertragen weder Hefe noch Enzyme, gerade trockenes Weißbrot kann im Hals oder Magen aufquellen und die Tiere daran sterben.


Sauberes Offenbach

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise