Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Bieber Bürgel – Mitte machen

„Bieber Bürgel – Mitte machen“ unter diesem Motto sollen die beiden Ortsmitten gestärkt werden. Mit dem Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ erhalten Bieber und Bürgel Unterstützung bei der Umsetzung konkreter Projekte zur lebendigen und attraktiven Gestaltung ihrer Ortskerne.


Save the Date: Konstituierende Sitzung Lokale Partnerschaft

Das Team des Kernbereichsmanagements ist bereits seit Herbst 2021 aktiv, um das Städtebauförderprojekt „Lebendige Zentren“ für die Stadtteile Bieber und Bürgel mit Leben zu füllen. Eines der ersten Projekte, das das Kernbereichsmanagement begleitet, ist die Gründung der Lokalen Partnerschaft (LoPa). Sie ist das zentrale Beteiligungsgremium für Bürgerinnen und Bürger innerhalb des Städtebauförderprojekts. Am 30. März fand die Auftaktsitzung statt. Die konstituierenden Sitzung der LoPa ist für den 6. Juli 2022 von 18 bis 20 Uhr geplant. Das Kernbereichsmanagement bittet alle Interessierte sich den Termin vorzumerken.

  • 02.03.2022 Stadtteile & Quartiersmanagement

    Bieber & Bürgel: Auftakt Lokale Partnerschaft

    Seit Herbst 2021 ist das Team des Kernbereichsmanagements aktiv, um das Städtebauförderprojekt „Lebendige Zentren“ für die Stadtteile Bieber und Bürgel mit Leben zu füllen.

Integriertes Stadtentwicklungskonzept

Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) „Lebendige Zentren Bieber & Bürgel – Mitte machen!“

Bürgel und Bieber sind mit gewachsenen kleinstädtisch geprägten Versorgungskernen gut ausgestattet und bieten eine wichtige, dezentrale Ergänzung zur Offenbacher Innenstadt. In beiden Stadtteilen sorgt eine große Vielfalt an gut organisierten Vereinen für ein reges Stadtteilleben. Bürgel und Bieber stehen vor ähnlichen Herausforderungen. So ist das historische Ortsbild teilweise durch sanierungsbedürftige Gebäude sowie unangepasste Werbung beeinträchtigt und nicht mehr direkt erfahr- und sichtbar. Der Straßenverkehr und fehlende bzw. unattraktive öffentliche Räume beeinträchtigen die Aufenthaltsqualität in den beiden Ortskernen. Auch zeichnet sich in den Versorgungskernen ein Rückgang der Angebotsvielfalt und damit ein Funktionsverlust ab. Das Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ wirkt solchen Entwicklungen entgegen und bietet Unterstützung bei der Gestaltung lebendiger und attraktiver Ortskerne.

Ganz nach dem Motto „Bieber Bürgel – Mitte machen!“ erhalten beide Ortskerne durch das Städtebauförderprogramm die Möglichkeit und die finanzielle Unterstützung, dieses Ziel in den nächsten zehn Jahren umzusetzen. Die Aufnahme zweier Ortskerne in das Förderprogramm ist hessenweit einzigartig. Die Zusammenarbeit befördert bei der Bearbeitung der anstehenden Herausforderungen Synergieeffekte sowie den Erfahrungsaustausch der Beteiligten.

Das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) ist die Grundlage der Maßnahmenumsetzung im Förderprogramm „Lebendige Zentren“. Es enthält einerseits eine umfassende Betrachtung der Rahmenbedingungen im Fördergebiet und eine Analyse wichtiger Themenfelder, wie Mobilität oder Grün-/Freiraumplanung, etc. Andererseits zeigt es auch Potenziale und Schwächen auf und leitet aus diesen Strategien ab. Das ISEK bildet somit einen Wegweiser für die Ortskernentwicklung in Bieber und Bürgel bis 2028.


Die fachliche Analyse wurde im parallel stattfindenden Beteiligungsprozess durch das lokale Wissen der Bürgerinnen und Bürger ergänzt. Die gute Ortskenntnis der Akteure aus Bieber und Bürgel wurde gezielt erfragt und Bürgerinnen und Bürger trotz der Pandemiebeschränkungen umfassend eingebunden. Gemeinsam wurden aus der fachlichen Analyse sowie aus den Anregungen und Anmerkungen der Beteiligten Leitbilder und Ziele abgeleitet. Diese stellen nun die Strategie für die Ortskernentwicklung bis 2028 dar.

Themenfelder

Zur Umsetzung der Strategien aus dem ISEK wurden fünf Handlungsfelder für Bürgel und Bieber entwickelt. Darunter fallen das „Zusammenleben“, die Themen „Mobilität und Barrierefreiheit“, „Einkaufen und Versorgen“, „Grün und Klima“, als auch „Historie und Baukultur“. Somit werden ein möglichst breites Spektrum der Ortskernentwicklung abgedeckt und die verschiedensten Aspekte zur Gestaltung attraktiver Ortszentren mit einbezogen.

Um die Strategien und Handlungsfelder der Ortskernentwicklung zu konkretisieren, wurden gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern Projekte für die jeweiligen Ortskerne entwickelt. Dabei sind für Bürgel 20 und für Bieber 19 Projekte entwickelt worden. Ergänzend hierzu sind auch gemeinsame Projekte für beide Ortskerne entstanden. Dies geschah vor dem Hintergrund, dass Bieber und Bürgel vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Diese stadtteilübergreifenden Projekte ermöglichen Synergieeffekte: Erfahrungen können so geteilt und tragfähige Konzepte ausgetauscht werden.

Die Maßnahmen wurden fachlich und auch seitens der Bürgerinnen und Bürger priorisiert. In den nächsten zehn Jahren werden sie Schritt für Schritt umgesetzt. Das ISEK enthält dementsprechend einen konkreten Maßnahmen-, Kosten- und Finanzierungsplan für die Ortskernentwicklung. Alle Maßnahmen sind im ISEK nachzulesen. à Download ISEK.

Aktuell sind folgende Maßnahmen in Umsetzung:

Gemeinsame Maßnahmen Bieber und Bürgel

12.1 Kernbereichsmanagement

12.2 Verfügungsfonds

12.3 Stadtteilarchitekt

12.4 Anreizprogramm

12.7 Konzept zur Stärkung der Versorgungsbereiche

12.8 Förderprogramm zur Fassaden-, Dach- und Hofbegrünung

12.10 Prüfung der Möglichkeiten zur Sicherung der traditionellen Hausgärten

12.12 Öffentlichkeitsarbeit

Einzelmaßnahmen für Bieber

13.2 Stadteilbüro mit offenem Treffpunkt

13.3 Gestaltungssatzung

13.19 Rundgang durch den historischen Ortskern

Einzelmaßnahmen für Bürgel

14.2 Stadtteilbüro mit offenem Treffpunkt

14.3 Gestaltungssatzung

14.7 Erblebbarmachung des historischen Erbes

14.1 Umgestaltung und Belebung des Dalles (Vorbereitung der Maßnahme)

Kernbereichsmanagement und Lokale Partnerschaft

Das Kernbereichsmanagement

Das Kernbereichsmanagement ist ein wichtiger Bestandteil, denn es begleitet und koordiniert vor Ort die Umsetzung des Entwicklungskonzepts. Es ist sozusagen der lokale Ansprechpartner und Kümmerer. Einige Projekte setzt es auch selbst um. Das Aufgabenspektrum des Kernbereichsmanagements ist entsprechend vielfältig. Dabei stützt sich das Kernbereichsmanagement auf bereits vorhandene zivilgesellschaftliche Strukturen, die sich in der Lokale Partnerschaft zusammenfinden.

In Bieber und Bürgel übernimmt seit Oktober 2021 ein Team aus DSK (Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH) und SK Standort und Kommune Beratungs GmbH das Kernbereichsmanagement. Das vierköpfige Team ist fachlich breit aufgestellt und besteht aus Stadt- und Raumplanern, Soziologen, Ingenieuren und Einzelhandelsexperten. Die Mitglieder des Teams sind: Jens Weber, Lars Czuma-Schmidt, Christina Ecke und Ingo Frank.

Das Kernbereichsmanagement-Team ist per E-Mail über die Adresse: mitte-machen-manageroffenbachde zu erreichen. Schreiben Sie bei Fragen oder Anregungen gerne eine E-Mail.

Die Lokale Partnerschaft

In Städtebauförderprojekten haben die Lokalen Partnerschaften (kurz: LoPa) eine wichtige Multiplikatoren-Rolle inne. Daher wird die LoPa „Bieber & Bürgel – Mitte machen!“ vom Kernbereichsmanagement und der Stadt Offenbach aus erster Hand über alle wesentlichen Projektentwicklungen informiert, um diese in ihrem Umfeld streuen und das Projekt „Lebendige Zentren“ voran zu bringen. Den Kern der LoPa-Arbeit bilden die vierteljährlich stattfindenden, öffentlichen Sitzungen. Dabei begleitet die LoPa die Umsetzung und die Ortskernentwicklung und verwaltet dazu einen Verfügungsfonds, welcher Mittel für gemeinwohlorientierte Projekte bereithält. Solche Projekte können unter anderem Stadtmobiliar, Blumenkübel entlang der Geschäftsstraßen, Zwischennutzungen sein.

Wichtige Pressemeldungen zum Thema:

Stand: 1. April 2022

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise