Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Stadtwerke eröffnen öffentliche E-Ladesäule

06.12.2022 – Die Stadtwerke Offenbach haben auf ihrem Gelände in der Senefelderstraße 162 eine öffentlich zugängliche Schnellladesäule mit zwei Ladepunkten für Elektro-Autos eröffnet. Neben der Schnelladesäule für Privatkunden mit einer maximalen Gesamtleistung von 150 kW wurden auf dem Gelände zehn weitere Ladesäulen mit je zwei Ladepunkten für den Fuhrpark der Unternehmensgruppe errichtet.

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke, Projektleiterin Janine Mielzarek, Bürgermeisterin Sabine Groß, GBM-Geschäftsführer Stefan Tischberger, OBV- und NiO-Geschäftsführerin Anja Georgi und Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Walther (von links nach rechts) vor der Schnellladesäule auf dem Stadtwerke-Gelände.

Die Gesamtinvestitionen für beide Teilprojekte belaufen sich auf etwa 655.000 Euro, wobei 40 Prozent der förderfähigen Ausgaben durch „Strom bewegt“ im Rahmen der Innovationsförderung der HA Energieagentur des Landes Hessen gefördert werden. Neben den eigentlichen Ladesäulen musste auch ein Trafo aufgebaut und eine neue Versorgungsleitung auf das Gelände gebracht werden.

Ladeinfrastruktur ist Voraussetzung für Umstieg auf E-Mobilität

„Die Schaffung von Ladeinfrastruktur für Elektro-Fahrzeuge in Offenbach ist dringend nötig, sie stärkt den Wirtschaftsstandort und sie schafft die Voraussetzung dafür, dass man überhaupt auf Elektromobilität im Individualverkehr umsteigen kann“, freut sich Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. „Der Standort auf dem Stadtwerke-Gelände bietet sich an, denn dort können die Privatkundinnen und -kunden ihre E-Autos bis zu einer Stunde laden, während sie im benachbarten Ring Center ihre Einkäufe erledigen.“

Bezahlen können Kundinnen und Kunden an der E-Ladesäule mit Ladekarten aus dem Roaming-Verbund ladenetz oder über das Ad-Hoc-Ladeverfahren mit der ladenetz-App. Perspektivisch ist auch die Bezahlung am Kreditkartenterminal möglich. Geladen werden die Fahrzeuge mit Öko-Strom.

Erfahrungen aus Elektrifizierung der Busflotte sind eingeflossen

„Wir haben in Offenbach bereits knapp die Hälfte unserer Stadtbusflotte auf E-Antrieb umgestellt und haben dadurch von Januar bis Oktober 2022 knapp 2.000 Tonnen CO2, über 500  Kilogramm NOx und 33 Kilogramm Feinstaub ein. Diese Zahlen zeigen, welches Potenzial für den Umwelt- und Klimaschutz in der Verkehrswende steckt. Daher ist es wichtig, auch den Individualverkehr umzustellen. Die Schaffung von Ladeinfrastruktur ist hierfür eine wichtige Voraussetzung“, sagt Bürgermeisterin Sabine Groß.

„Wir haben unseren Betriebshof 2019 und 2020 im laufenden Betrieb elektrifiziert und dabei wertvolle Erfahrungen gesammelt, die jetzt in den Aufbau der Ladeinfrastruktur am Standort Senefelderstraße eingeflossen sind“, so Anja Georgi, Geschäftsführerin der Mobilitäts-Unternehmen OVB und NiO der Stadtwerke.

„Das Projekt haben wir in einem interdisziplinären Team umgesetzt und Kolleginnen und Kollegen aus den drei Stadtwerke-Gesellschaften OVB, GBM und SOH haben Hand in Hand gearbeitet und ihre Erfahrungen eingebracht“, ergänzt Janine Mielzarek, die das Projekt verantwortet.

Investition macht Standort zukunftsfähig

„Mit der Investition in die Ladeinfrastruktur machen wir den Standort in der Senefelderstraße zukunftsfähig und schaffen die Voraussetzungen für die Elektrifizierung unserer Dienstwagenflotte und unseres Fahrzeug-Pools. Dadurch leisten wir einen Beitrag für eine bessere Luftqualität in unserer Stadt“, so Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Walther. 

„Unsere Mitarbeiter sind viel im Stadtgebiet unterwegs, sie kontrollieren zum Beispiel die Spielplätze und betreuen Sportstätten oder Schulen. Für ihre Arbeit sind sie auf Autos angewiesen und allein bei der Stadtwerke-Tochter GBM sind über 40 gewerbliche Fahrzeuge im Einsatz. Wenn wir diese Flotte nun nach und nach auf E-Fahrzeuge umstellen und auf dem Betriebsgelände mit Öko-Strom laden können, leisten wir einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz in Offenbach“, ergänzt GBM-Geschäftsführer Stefan Tischberger.

Stadtwerke treiben Ausbau der Elektromobilität voran

Die Stadtwerke Offenbach setzen sich lokal für eine umweltfreundliche Nutzung von vorhandenen Ressourcen ein und treiben mit ihrem Geschäftsfeld Mobilität den Ausbau der Elektromobilität im Ballungsraum Rhein-Main seit Jahren voran. Auf dem Betriebsgelände in der Hebestraße gibt es bereits eine Ladesäule, an der Privatkunden ihre E-Autos laden können. Auch in anderen Bereichen, etwa bei Bauprojekten oder in den Veranstaltungshäusern, setzen die Stadtwerke Offenbach auf Nachhaltigkeit.

Dafür haben sie 2022 – wie auch schon 2021 - das Siegel "Deutschlands Beste - Nachhaltigkeit" erhalten. Das hat eine Studie des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag von FOCUS Money und Deutschland Test ergeben. Für die Siegelvergabe wurden die drei Aspekte der Nachhaltigkeit ­ – ökologisch, ökonomisch und sozial – bewertet. Weitere Informationen zum Thema Nachhaltigkeit bei den Stadtwerken Offenbach finden Sie unter www.stadtwerke-of.de .


Stadtwerke erhalten das Siegel „Deutschlands Beste – Nachhaltigkeit“

Wie schon 2021 haben die Stadtwerke Offenbach auch 2022 das Siegel "Deutschlands Beste - Nachhaltigkeit" erhalten. Das hat eine Studie des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag von FOCUS Money und Deutschland Test ergeben. Die Studie untersuchte, welche Unternehmen und Marken in Deutschland aus Sicht von Verbraucherinnen und Verbrauchern besonders nachhaltig agieren. Dafür nutzte das IMWF eine sogenannte Social-Listening-Analyse: Von März 2021 bis Februar 2022 wertete es 438 Millionen Online-Quellen inklusive Social Media aus. 

Für die Siegelvergabe wurden die drei Aspekte der Nachhaltigkeit ­ – ökologisch, ökonomisch und sozial – bewertet. 


Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise