Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedeckt14°C
Suche
Suche

Logo
© Stadt Offenbach
Goethe geht nach Offenbach: In der Reihe „Goethe Lectures Offenbach“ sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Goethe-Universität Frankfurt im Klingspor Museum zu Gast. Ziel der Veranstaltungen ist, in den Austausch mit der Stadtgesellschaft und den Offenbacher Kultur- und Kreativschaffenden zu treten und somit den Dialog zwischen Wissenschaft, Politik und Stadtgesellschaft zu vertiefen.

Nächster Vortrag: 24. Oktober 2019

Am Donnerstag, den 24. Oktober, um 19.00 Uhr spricht Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg, Professor für Öffentliches Recht, Rechtsphilosophie und assoziiertes Mitglied am Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität Frankfurt.

Thema des Vortrags: Kult der Unmittelbarkeit – Autoritäre Führer und Regime

Donnerstag, 24. Oktober 2019
Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Klingspor Museum Offenbach Herrnstraße 80
(Südflügel des Büsing Palais)
63065 Offenbach am Main
(ÖPNV-Anbindung: S-Bahn Linien 1, 2, 8, 9, Haltestelle Marktplatz, Ausgang: Herrnstraße / Büsing Palais. Bus-Linien 103, 104, 108, 120, 41, 551, Haltestelle Rathaus. Parken: Mainuferparkplatz).

Der Eintritt ist frei.

Nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Veranstalter des Vortragsabends sind der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, die Wirtschaftsförderung der Stadt Offenbach in Kooperation mit dem Klingspor Museum Offenbach.

GLO Frankenberg
Plakat GLO Günter Frankenberg © Normative Orders

Mehr über den Vortrag

Autoritäre Führer und Regime schleifen, soweit möglich, die rechtsstaatliche Herrschaftsform der Distanz zu den Interessen und Leidenschaften der Straße.

Ihr Ziel ist, die Foren für öffentliche Konflikte zu kontrollieren und diese nach ihrem Drehbuch zu inszenieren. Das autoritäre Personal verfolgt den Plan, Charisma und Propaganda unter Umgehung von Parlamenten und Parteien, Gerichten und Medien unvermittelt - in Wort, Bild und auf andere Weise - zur Geltung zu bringen.

Unmittelbare Kommunikation in der illusorischen Gemeinschaft von "Führern" und "Geführten" ist ein auffälliges Markenzeichen nicht nur von faschistischen, sondern auch von Regimen, die als populistisch gelten.

Mehr über den Referenten

Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg ist seit 1993 Professor für Öffentliches Recht, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Er ist assoziiertes Mitglied des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“.

Von 1984 bis 1992 hatte er Professur für Öffentliches Recht und Sozialrecht an der Fachhochschule Frankfurt am Main. In den Jahren 1978 bis 1984 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut zur Erforschung der Lebensbedingungen der technisch-wissenschaftlichen Welt in Starnberg.

Günter Frankenberg studierte von 1967 bis 1972 Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft an der Universität München. 1969 erwarb Günter Frankenberg den B.A. Government an Legal Studies am Bowdoin College in Brunswick (Maine), USA.

Nach dem ersten (1972) und zweiten juristischen Staatsexmanen (1974) an der Universität München folgten zwei Promotionen: 1978 am Institut für Sozialwissenschaften der Technischen Universität München und 1981 am Fachbereich Rechtswissenschaften an der Universität Bremen.

Seine Forschungsschwerpunkte sind vergleichendes Verfassungsrecht, Rechts- und Verfassungstheorie, Gefahrenabwehr- und Migrationsrecht.

Über die Veranstaltungsreihe:

Prof. Dr. Dr. Günter Frankenberg ist Professor für Öffentliches Recht, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung und assoziiertes Mitglied des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören: Vergleichendes Verfassungsrecht, Rechts- und Verfassungstheorie sowie Gefahrenabwehr- und Migrationsrecht.

Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen, insbesondere zum Verfassungs- und zum Ausländerrecht. Zu seinen Publikationen gehören eine Einführung in das Grundgesetz und die Studie „Staatstechnik. Perspektiven auf Rechtsstaat und Ausnahmezustand“. Er gehört zu den Herausgebern der Zeitschrift „Kritische Justiz“.

Die bisherigen Veranstaltungen im Überblick

2019

2018

2017

2016

2015

Über den Frankfurter Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“

Der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ untersucht die weltweiten gesellschaftlichen Umbrüche unter dem Gesichtspunkt der Genese und Geltung von Ordnungsvorstellungen. Normative Ordnungen sind Rechtfertigungsordnungen, die über die Etablierung und Stabilisierung von Herrschaft und die Verteilung von Lebenschancen bestimmen. Der Cluster geht der Frage nach, wie solche Ordnungen über lange Zeiträume tradiert, modifiziert, institutionalisiert und praktiziert werden. Beteiligt sind rund 180 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fächern Philosophie, Geschichte, Politik- und Rechtswissenschaften, Ethnologie, Ökonomie, Religionswissenschaften und Soziologie. Der Exzellenzcluster mit Sitz an der Goethe-Universität wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert und bündelt eine Reihe von Forschungsinitiativen im Rhein-Main-Gebiet.